Gastvorträge

Wir kommen zu Veranstaltungen, Seminaren und Workshops.

Du kannst uns auch in deine Schule einladen – zum Beispiel im Rahmen von Projektwochen, oder weil es ganz einfach in den Unterricht passt, zum Beispiel in den Fächern Politik, Ethik, Biologie oder Erdkunde.

Wir halten Power-Point-Vorträge und können, wenn erwünscht, auch mit Kurz-Videos oder Dias arbeiten. Bei Schülern finden Greenpeace-Besuche meist großes Interesse.

Alle Vortragenden arbeiten ehrenamtlich. Darum bitten wir euch mit einigem Vorlauf zu buchen. Auch ist es möglich, dass nicht immer alle Vorträge (sofort) verfügbar sind.

 

Wellemachen gegen den Müll im Meer

WelleMachenGegenMuellImMeerImmer größere Mengen von Plastikmüll verschmutzen zunehmend die Weltmeere. Munition der letzten Weltkriege rostet auf den Meeresböden. Gefährliche und sehr giftige Substanzen der Bomben und Granaten gelangen an die Strände von Nord- und Ostsee.

Über diese Abfälle im Meer – Plastik und Munition – informiert Lothar Hennemann von Greenpeace Hamburg mit vielen Fotos und kurzen Filmsequenzen.

Die Gefahren des Mülls auf Meerestiere und auf die Gesundheit der Menschen – soweit erforscht und bekannt – werden aufgezeigt.

Aktionen und Forderungen von Greenpeace zum Schutz der Meere bilden den Abschluss des Vortrags.

Dieser Vortrag kann zur Zeit nur im Greenpeace-Haus , Hongkongstraße 10 gehalten werden.

Anfragen

 

 

Greenpeace – Die Welt zu Zeugen machen: Methoden der Umweltarbeit von Greenpeace

Greenpeace_DieWeltZuZeugenMachenVon der Fahrt in den Atompilz bis zur Recherche von Gentechnik veränderten Futtermitteln ist es ein weiter Weg. Nicht nur die Umweltthemen haben sich verändert, auch die Methoden von Greenpeace haben sich weiterentwickelt. Der Vortrag zeichnet diese Entwicklung am Beispiel der Greenpeacegeschichte nach.

Anfragen

 

 

 

Meere – Wale: Symbole des Lebens

Meere_WaleSymboleDesLebensDie Faszination von großer und kleiner Wale, Arten und Biologie sowie Wale in der Nordsee sind Thema des Vortrages „Wale – Symbole des Lebens“. Aber auch die Probleme mit der industriellen Fischerei sowie die Verlärmung und Vergiftung der Ozeane sowie Greenpeace-Aktivitäten werden angesprochen. Es gibt viel zu sehen und einiges zu hören.

Zu diesem Vortrag gibt es auch einen Flyer zum Download.

Anfragen

 

 

Meere – Wo ist das Öl geblieben?

Meere_WoIstDasOelGebliebenAm 20. April 2010 explodierte die Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexiko vor der Küste Louisiana/USA. Es starben 11 Menschen. In einer Tiefe von 1500 m strömten damals über drei Monate lang ca. 780 Millionen (!) Liter Erdöl in den Golf.
Eine der schlimmsten Umweltkatastrophen für die USA ist Inhalt dieses Vortrages, der untersucht, wo diese unvorstellbare Ölmenge geblieben ist. Dabei wird gezeigt, mit welchen Methoden das Öl bekämpft wurde und wie die Natur das Öl abbauen kann. In diesem Vortrag werden Probleme bei der Ölförderung in der Tiefsee beschrieben und dargelegt, warum Greenpeace mit verschiedenen Aktionen gegen die weltweiten Tiefseebohrungen eintritt.

Dieser Vortrag kann zur Zeit nur im Greenpeace-Haus , Hongkongstraße 10 gehalten werden.

Anfragen

 

 

Meere – Korallenriffe: Die Regenwälder der Meere

Meere_KorallenRiffeDieRegenwaelderDerMeereKorallenriffe sind die größten je von Lebewesen errichteten Gebilde auf der Erde. Neben Beispielen ihrer enormen Artenvielfalt und ihrer Bedeutung für die Menschheit wird vor allem ihr wichtigster Baumeister – der Korallenpolyp – zentraler Inhalt dieses Vortrags sein. Denn nur durch das Verständnis seiner Biologie kann der drohende und bereits stattfindende Niedergang der Riffe aufgehalten werden.

Anfragen

 

 

 

Meere – Heimische Schweinswale in Seenot: Können die Wale in der Nord- und Ostsee überleben?

Meere_HeimischeSchweinswaleInSeenotDer Schweinswal ist der einzige heimische Wal an Deutschlands Küsten. Auf der Nordseeinsel Sylt lässt er sich auch vom Strand aus sichten. Doch dieser kleine, graue Meeressäuger ist massiv in der Nord- und Ostsee bedroht. In dem Vortrag werden mit vielen Fotos und kurzen Filmsequenzen die Merkmale und die Lebensweise des Schweinswals gezeigt. Über die vier aktuellen Gefahrenquellen für diesen Kleinen Tümmler (Fischerei, Lärm, Verschmutzung und natürliche Feinde) wird berichtet. Weiterhin werden Meeresschutzgebiete und ihre Probleme in der Nord- und Ostsee vorgestellt. Forderungen und Aktionen von Greenpeace zum Schutz des Schweinswals bilden den Abschluss des Vortrags.

Dieser Vortrag kann zur Zeit nur im Greenpeace-Haus , Hongkongstraße 10 gehalten werden.

Anfragen

 

 

Meere – Die geheimnisvolle Tiefsee

Meere_DieGeheimnisvolleTiefseeTausende Meter unter der Meeresoberfläche erstreckt sich der größte Lebensraum der Erde: die Tiefsee. Es ist eine lichtlose, kalte Welt, die fast achtzig Prozent unseres Planeten bedeckt. Lange Zeit hielten die Menschen die Tiefsee für eine leblose Wüste. Erst in den vergangenen Jahren entdecken Forscher aus aller Welt dort Landschaften von besonderer Schönheit, bizarr anmutende Formen von Lebewesen, aber auch große Mengen von wertvollen Rohstoffen. In dem Vortrag werden mit Fotos und kurzen Filmsequenzen aktuelle Forschungsergebnisse über die Tiefsee dargestellt und über „bizarren Fabelwesen“ berichtet. Die möglichen Folgen der aktuellen Ausbeutung von Rohstoffen auf die kaum erforschte Lebenswelt der Tiefsee bilden den Abschluss des Vortrags.

Dieser Vortrag kann zur Zeit nur im Greenpeace-Haus , Hongkongstraße 10 gehalten werden.

Anfragen

 

 

 

Arktis – Drohen schwarze Zeiten für ein weißes Paradies?

Arktis_DrohenSchwarzeZeitenFuerEinWeissesParadiesDie Arktis ist eines der letzten nahezu unberührten Naturparadiese dieser Erde. Doch die Arktis ist stark bedroht.

Das Eis schmilzt rasant und die Böden an den Küsten des Nordpolarmeeres tauen auf – eine Folge des Klimawandels. Dazu kommt, dass zum einen Ölkonzerne und Anrainerstaaten vermutete Gas- und Ölvorkommen in der Arktis ausbeuten wollen und zum anderen die Fischvorkommen industrielle Fangflotten immer tiefer in die arktischen Gewässer locken.

In seinem Vortrag mit Fotos und kurzen Filmsequenzen zeigt Lothar Hennemann – seit 2009 ehrenamtlich für Greenpeace tätig – das weiße Paradies Arktis mit seinen Tieren und Menschen. Die Gefahren durch den Klimawandel und die Ölbohrungen werden ausführlich beschrieben. Aktionen und Forderungen von Greenpeace zum Schutz der Arktis bilden den Abschluss des Vortrags.

Dieser Vortrag kann zur Zeit nur im Greenpeace-Haus , Hongkongstraße 10 gehalten werden.

Anfragen

 

 

Antarktis – Feuermeldesystem der Erde

Antarktis_FeuermeldersystemDerErdeDie Antarktis schlägt Alarm, wenn global etwas aus dem „natürlichen“Ruder läuft. Zugleich ist sie ein ungemein wichtiges Datenarchiv. So sind in ihrem Eispanzer Klimadaten der letzten 190.000 Jahre gespeichert. Sie zeigen uns, wieviel Treibhauseffekt von uns Menschen gemacht ist. Jahrelange Greenpeace-Arbeit gegen den Abbau von Rohstoffen in der Antarktis führte 1991 zum Erfolg: ein Rohstoff-Moratorium, gültig für 50 Jahre. Davon berichtet André Bagehorn in diesem Vortrag.

Anfragen

 

 

Wirtschaft – Lebensmittelverschwendung stoppen!

Wirtschaft_LebensmittelverschwendungStoppen6.700 Millionen Kilogramm Lebensmittel werfen wir Deutschen pro Jahr weg. Dabei entsteht ein globales Ungleichgewicht. Andere hungern, damit wir unser Essen wegwerfen können. Es handelt sich um ein komplexes globales Problem, bei dem sich der Einzelne denkt: Und was soll ich dagegen tun? Infos zum Vortrag hier runterladen.

Anfragen

 

 

 

Wirtschaft – Wenn der Krieg tobt, hat die Umwelt schon verloren

Wirtschaft_WennDerKriegTobtHatDieUmweltSchonVerlorenDer kalte Krieg ist vorbei. Die Welt ist dadurch nicht sicherer geworden. Alte Konflikte, durch den Ost-West Konflikt unterdrückt, sind wieder neu aufgeflammt. Neue Konflikte drängen in das Licht der Öffentlichkeit. Internationaler Terrorismus verunsichert die Menschen und Regierungen weltweit. Der Vortrag konfrontiert uns mit der „neuen“ atomaren Bedrohung. Biologische und Chemische Waffen kommen zur Sprache genau wie die billigen Massenvernichtungswaffen Landminen und leichte Handfeuerwaffen. Wir wollen uns aber angesichts der Gefahren nicht lähmen lassen, sondern Auswege aus der Gewaltspirale diskutieren.

Anfragen