Detox

Repair Café

Kaputt ist nicht gleich kaputt: Defekte Handys müssen selten entsorgt werden. Die Alternative lautet: Reparieren! In 2016 und 2017 haben wir in Hamburg mehrere Repair-Cafés organisiert.

Bereits kleine Schäden können Smartphones unbenutzbar machen. Ärgerlich, aber gar nicht so schlimm: Die häufigsten Defekte von Smartphones betreffen nämlich Teile, die relativ leicht ersetzbar sind, zum Beispiel Akku, Bildschirm, Homebutton und den An- und Ausschalter. Der Rest funktioniert weiterhin problemlos, es braucht bloß ein paar Minuten Wartung – man verschrottet ja auch kein Auto, weil der Scheinwerfer ausgewechselt werden muss.

 

 

In Repair-Cafés haben wir gezeigt, wie die Reparatur in vielen Fällen funktioniert. Das rettet nicht bloß ein mitunter liebgewonnenes Gadget, sondern entlastet auch die Umwelt. Denn Smartphones sind Ressourcenfresser: Für ihren Bau sind seltene Rohstoffe, unter anderem Edelmetalle, notwendig. Sie werden unter hohem Energieeinsatz gewonnen, mithilfe giftiger Chemikalien wie Quecksilber und Zyanid und oft unter schwierigen sozialen Bedingungen. Ein aktueller Report im Auftrag von Greenpeace listet die Kosten der Smartphone- und Tablet-Produktion für Umwelt und Menschen auf. Und zeigt: Es ist besser für alle, wenn Smartphones länger in Betrieb bleiben – für die Umwelt, für die an der Produktion beteiligten Menschen und natürlich die Verbraucher, die kein teures neues Handy kaufen müssen.

 

Was machst Du, wenn Dein Smartphone den Geist aufgibt? Unsere Geräte sind Hightech, haben aber eine kurze Lebenszeit. Wenn der Akku schwächelt oder das Display zerspringt, landen sie oft einfach im Müll. Aber es geht auch anders: Unter fachkundiger Anleitung kannst Du beim Greenpeace Hamburg Repair Café Dein Smartphone wieder fit machen (Anmeldung notwendig).

Die Teilnehmer müssen die benötigten Ersatzteile selbst kaufen und mitbringen. Wir können jedoch Tipps und mögliche Bezugsquellen nennen